Firmengärten Wettbewerb
Firmengärten Wettbewerb 2017
 

Betreten erlaubt!

Organisation

Name: Klinkum Wahrendorff
Therapeutische Einrichtung (stationär)
MitarbeiterInnen: > 50
BewohnerInnen/PatientInnen: > 100
Adresse: Rudolf-Wahrendorff-Str. 22, 31319 Sehnde
Telefon: 05132902444
Webseite: www.wahrendorff.de

Projekt

Adresse: Hindenburgstraße 1, 31319 Sehnde

Planung: Selbst

Bau/Ausführung: Selbst

Pflege: Selbst

Bewerbung mit: Gesamtanlage

Anlage wird genutzt von:
  • MitarbeiterInnen/Personal
  • PatientInnen/BewohnerInnen
  • BesucherInnen/Angehörige
  • Nachbarschaft
  • Freunde
Beschreibung:

Ein Park für die Seele

 

Seit 155 Jahren heißt es in den Gärten des Klinikum Wahrendorff ausdrücklich „Betreten erlaubt.“

Nicht die botanische Rarität, die exotische Besonderheit oder die farbenprächtige Vielfalt der Gartenanlage war das Ziel der Planer, sondern die Schaffung einer Grünanlage, die den Bedürfnissen der Menschen, die im und am Park leben, entspricht. Das hat bis heute seine Gültigkeit.

 

In der langen Entwicklungsgeschichte bietet der Park den Bewohnern und Patienten, den Mitarbeitenden und Besuchern, den Nachbarn und Freunden auf

über 200.000 qm einen Raum für: Erholung, Arbeit, Therapie, Sport, Besinnung, Freude, Unterhaltung, Ruhe

 

Bei einem Rundgang durch die Parkanlagen findet der interessiert Wandelnde viele Zeitzeugen aus jeder Epoche:

- alte Baumriesen aus der Gründerzeit, wie die mächtige

Rotbuche an der Juliane-Wahrendorff-Klinik

- knorrige Eichen am Café Kuckucksnest die Lindenallee an dem Dorff-Lunch „Colori“, der früheren Kunstwerkstatt

- den ältesten und größten Buchsbaum Niedersachsens -

- und unseren großen Mammutbaum

 

Alle diese Zeitzeugen könnten Geschichten erzählen:

- von Menschen, die verzweifelt waren und sich in einer ruhigen Ecke des Parks zurückgezogen haben

- von Menschen, die Freunde kennengelernt haben

- von Menschen, die über die Arbeit in den Gärten neue Kraft und Lebensfreude getankt haben

- von Menschen, die ein neues Ziel für sich gefunden haben

- von Menschen, die Freude an der Geselligkeit und Musik erleben konnten

- von Menschen, die sich kreativ an der fortlaufenden Weiterentwicklung der Gartenanlagen beteiligen konnten

 

Geschichten fortgeschrieben über Jahrhunderte, Jahrzehnte, Monate, Tage und vor allem Geschichten über ganz persönliche Momentaufnahmen.

 

Schon 1888 berichtete der Eigentümer Dr. med. Ferdinand Wahrendorff in der Haus- und Familienchronik:

„ […] Es ist stets von erster Stunde an daran gearbeitet und gestrebt, das jeweilig zur Anstalt erworbene Terrain gärtnerisch, und dem Anstaltszwecke gemäss, zugleich freundlich und nützlich umzugestalten und demselben in den Augen der Pensionäre [gemeint sind Patienten der 1. und 2. Klasse] Werth und Interesse zu verleihen. […] Der Plan dazu wurde von dem auf dem Gebiete der Landschaftsgärtnerei als Autorität rühmlichst bekannte Promenaden-Inspector Kreiss zu Braunschweig entworfen und fand in der Ausführung bei uns allseitigen Beifall.“

 

Heute steht der Park mit seinen verschiedenen Gärten insbesondere für mehr Toleranz und Miteinander! Konzerte, Tanz, Theater und Basare: Kultur und Natur bringen uns zusammen. Die Begegnungen und Gespräche

zwischen Mitarbeitern, Anwohnern und Bewohnern sind grundlegend für gegenseitiges Verständnis und Toleranz. So entsteht ein gelingendes Miteinander. Musikalische Veranstaltungen (Open-Air-Konzerte, überregionaler

Jazz im Park) und Basare sind angenehme Begegnungsräume. Hier erleben wir unter freiem Himmel, dass es normal ist, verschieden zu sein.

 

„Der Park bedeutet für viele Anwohner

Iltens, Lärm und Hektik auszublenden,

Freude an der Vielfalt der Bäume,

Pflanzen und den hier heimischen Tieren.

Kraft tanken für die nächsten Aufgaben.“

Gisela Neuse, Ortsbürgermeisterin Ilten

 

Daten-Fakten-Zahlen:

- 200.000 qm Parkfläche (5 ha Rasenfläche, 2 km freiwachsende Hecken, 450 Meter Formhecken)

- verschiedene Zier-, Nutz- und Hochbeete in offenen/geschützten Bereichen (z. B. Hochbeet in der Gerontologie)

- 6.000 qm Streuobstwiese, 600 qm Folientunnel Tomaten), 300 qm Anzucht-Gewächshaus, eigenes Obst + Gemüse für Kochgruppen, Brennholz

- über 80 Parkbänke

- 1,6 km ausgeschilderte Laufstrecke

- Kunstobjekte der besonderen Art

- Zur Parkpflege gehört ein Team aus 4 Mitarbeitern, 2 Auszubildenden und 30 Bewohnern.

- 140 Gastronomie-Außenplätze für Mitarbeitende/Besucher

Dateien:

Bilder:

 

« zurück

 
Partner