Firmengärten Wettbewerb
Firmengärten Wettbewerb 2017
 

Garten im "Meyerhof"

Organisation

Name: Alloheim Senioren-Residenz Bramsch
Seniorenheim
MitarbeiterInnen: > 50
BewohnerInnen/PatientInnen: > 100
Adresse: Breuelstraße 4, 49565 Bramsche
Telefon: 05461 - 88260

Ansprechpartner: Christa Meyer

Telefon: 05401 - 980099
Email: christa-relaja@osnanet.de

Projekt

Adresse: Breuelstraße 4, 49565 Bramsche

Planung: Selbst

Bau/Ausführung: Selbst

Pflege: Selbst

Bewerbung mit: Teilbereich - Innenhof

Anlage wird genutzt von:
  • MitarbeiterInnen/Personal
  • PatientInnen/BewohnerInnen
  • BesucherInnen/Angehörige
Beschreibung:

Unsere Mutter ist im Dezember 2016 in die Senioren Residenz-Alloheim in Bramsche im Bereich "Meyerhof" eingezogen. Mein Vater lebte dort bereits seit Mai 2015 in dem Bereich für demenziell erkrankte Menschen. Er ist im Februar diesen Jahres gestorben. Das selbst gebaute Haus meiner Eltern nebst schönem großem Garten mussten wir verkaufen. Von Angestellten im Alloheim erfuhr ich, dass der Innenhof des Bereiches "Meyerhof" in diesem Jahr neu gestaltet werden solle, denn er war ziemlich verwahrlost und unansehnlich, was unter anderem an mangelnder Zeit und der langen Winterpause lag. Das Alloheim stellte dafür gern ein Budget zur Verfügung und lud auch Angehörige der Bewohner ein, den Innenhof mitzugestalten.

So kam ich auf die Idee, Pflanzen und Deko aus dem Garten meiner Eltern mit in Alloheim zu bringen, so dass meine Mutter ihre Pflanzen auch weiterhin sehen und pflegen könnte. Aus diesem laut ausgesprochenen Gedanken folgten Taten. Und so fragte ich meine Schwester, deren Hobby die Gartengestaltung und Dekoration ist, ob sie mitmache. Ich brauchte sie nicht lange überzeugen.

 

Unsere Ideen und Tatendrang lösten große Begeisterung beim Fürsprecher der Bewohner, der Verwaltung und dem Pflegepersonal aus. Von allen Seiten erhielten wir große finanzielle und personelle Unterstützung.

 

So verabredeten wir uns zum ersten Mal mit dem Fürsprecher der Bewohner des Heimes am 13. April zur Beseitigung von Unkraut, einsetzen der Rosen aus dem elterlichen Garten und neu gekauften Pflanzen und aufstellen der ersten Deko. Es folgte ein Durchfräsen der Fläche, die sich früher einmal Rasen nannte und weiter das Abtragen dieses ”Gerumpels” mit anschließendem Auftragen von Rindenmulch. Vorher wurden Pflanzen gekauft, die am selben Tag geliefert wurden.

 

Da man von einzelnen Zimmern, Fluren und auch Aufenthaltsräumen der Einrichtung in diesen Innenhof-Garten schauen kann, war es meiner Schwester und mir bei der Planung sehr wichtig, dass die hauptsächlich älteren, besonders die demenziell erkrankten Bewohner, jederzeit einen Bezug zu diesem Garten bekommen können. Für die Bepflanzung haben wir uns deshalb für Pflanzen entschieden, die duften, blühen, sich in Farbe und Form unterscheiden, die Früchte tragen und Tiere anziehen. So kauften wir einen Apfelbaum, einen Schmetterlingsflieder, einen Holunder, eine Zaubernuss, Spieren und zwei Goldulmen.

Auch an die Adventszeit haben wir gedacht: Eine Säuleneibe soll dann eine Lichterkette schmücken.

 

Entsprechende Deko mit hauptsächlich alten Gegenständen, die Erinnerungen wecken, sind bereits integriert. Ein altes Fahrrad mit Blumenkörben beladen und ”geschmückt” steht bereits, ebenso ein alter Stuhl mit einer bepflanzten alten Brotaufbewahrungsdose. Daneben stehen bereits Vogeltränken, kleine und größere Figuren. Weitere Deko folgt nach und nach. Wir haben noch reichliche Ideen.

Bewohner, wie meine Mutter, die sich mit Rollator oder im Rollstuhl selbständig fortbewegen können, haben sich bereit erklärt, die Pflanzen zu wässern und den Vögeln, die hoffentlich nun zahlreicher kommen, die Vogeltränken zu füllen.

 

Meine Schwester und ich schauen ständig im Internet nach günstigen Gegenständen, die wir in ”unseren AlloGarten” unterbringen können, die den Bewohnern und den Angestellten Freude bereiten. Seitens der Verkäufer haben wir hier schon positive Resonanz und Hilfe bekommen, so dass wir günstig auch historische Deko einbringen können.

 

Während der ganzen Zeit unserer bisherigen Gartenarbeit schauten uns die Bewohner mit Begeisterung zu. Sie klopften an die Fenster, winkten uns zu oder kamen uns - allein oder in Begleitung der Pflegekräfte - bei der Arbeit besuchen. Es gab und gibt immer Worte der Dankbarkeit, was uns drei sehr motiviert. Alle sind gespannt, wie es weiter geht, was und wie sich alles verändert. Es kommt viel Freude auf!!

 

Im Sommer ist ein großes Grillfest zur Einweihung des Innenhof-Gartens geplant.

Dateien:

Bilder:

 

« zurück

 
Partner